Verhört

In jeder  Sparte der feuilletonistischen Kulturkritik werden Kenntnisse des jeweiligen Kanons vorausgesetzt. Nur auf den Fernsehseiten geht es auch frei nach Schnauze. Sarah Mühlberger von der „Frankfurter Rundschau“ hörte bei der Ansicht der ersten Folge von „The Good Wife“ (ProSieben) einen leicht angeschrägten Klingelton, tippte mutwillig auf das eindringliche Thema aus Hitchcocks „Psycho“ und schrieb dies einfach mal so hin. Tatsächlich aber hat die Heldin der fraglichen Serie ihr Telefon mit dem Leitthema des Serienklassikers „The Twilight Zone“ (dt. „Unglaubliche Geschichten“) geladen. Die Verwechslung hat ungefähr den gleichen Rang, wie wenn ein Kunstkritiker Koons und de Kooning durcheinander würfe. Kurzum: Es geht gar nicht.

Zu „Unwahrscheinliche Geschichten“ vergleiche (leider tonlos, dafür aber informativ): Harald Keller, Kultserien und ihre Stars, Reinbek  b. Hamburg, 1999, Seite 433ff.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Verhört

  1. Die Plots ungezählter Filme und Serien gehen auf die eine oder andere Episode der TWILIGHT ZONE zurück. Eines der im Original von Erfinder Rod Serling selbst gesprochenen Intros: >>There is a fifth dimension beyond that which is known to man. It is a dimension as vast as space and as timeless as infinity. It is the middle ground between light and shadow, between science and superstition, and it lies between the pit of man’s fears and the summit of his knowledge. This is the dimension of imagination. It is an area which we call „The Twilight Zone“.<<
    Siehe auch: http://www.twilightzone.org/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s