Neuinszenierung eines Serienklassikers

Foto: Claudius Pflug/RTL

Foto: Claudius Pflug/RTL

Das Presseheft zur RTL-Serie „Block B – Unter Arrest“ zitiert die Schauspielerin Katrin Sass mit den Worten: „Ich habe meiner Agentur erstmal gesagt: RTL, zehn Teile, im Knast, wenn jetzt ‚Hinter Gittern‘ auf mich zukommt, bitte absagen.“ Angenommen hat sie die Rolle der Rita Plattner dann doch: „Generell ist Serie nicht meins. Aber diese Serie ist spannend, brutal und undeutsch. Und ich bin der Boss. Sonst hätte ich es nicht gemacht.“ (Presseheft)
Spitzfindig betrachtet, ist sie damit dann doch bei „Hinter Gittern – Der Frauenknast“ untergekommen. Die gleichnamige Gefängnisserie lief von 1997 bis 2007 im Abendprogramm von RTL und gehört damit zu den erfolgreichsten Produktionen des Kölner Senders. Das Format basierte auf der von Reg Watson erdachten, erklärtermaßen an die britische Serie „Within These Walls“ angelehnten australischen Serie „Prisoner“. Und jetzt wird es umständlich: „Prisoner“ erfuhr unter dem Titel „Wentworth“ 2013 eine Neuauflage – eine „Re-Imagination“, wie die Angelsachsen so schön sagen – durch Lara Radulovich (Konzept) und Pete McTighe (Hauptautor). Der Ansatz der Urheber: Sie erzählen die Vorgeschichte der aus „Prisoner“ bekannten Wortführerin Bea Smith, versetzen diese Geschichte aber in die Gegenwart – mit entsprechend moderner Dramaturgie und in zeitgemäßer visueller Umsetzung. Die neue Serie steht für sich, gestattet sich aber Anspielungen aufs Original. Namen, auch bestimmte Storylines und Szenen wurden übernommen, und es gibt pfiffige Verweise. Im englischsprachigen Raum außerhalb Australiens hieß die Ur-Serie aus rechtlichen Gründen „Prisoner: Cell Block H“ – die Pilotfolge des Remakes enthält einen Schnitt auf das Schild des Zellenblocks, der nun die Bezeichnung „H2“ trägt.
Wie einst „Prisoner“, wurde nun auch „Wentworth“ für RTL adaptiert. Die Produktion übernahm Ufa Serial Drama und damit die Nachfolgerin der GrundyUFA TV Produktions GmbH, die bereits „Hinter Gittern“ hergestellt hatte. Dabei hielt man sich eng an die Vorlage. Charaktere, Szenenfolge, Zuschnitt der Schauplätze und auch der Look sind identisch.
Die Serie beginnt genregemäß mit der Ankunft einer neuen Insassin. (…)

Bitte weiter lesen unter http://www.tittelbach.tv/programm/serie/artikel-3606.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s