Advent

Eines Tages aber zürnte der Herr seinem Volke, das wider ihn gesündigt hatte. Da schickte er ihm zur Strafe die Vorweihnachtszeit und sprach: „Ich aber sage euch: Auf Dauer eines Mondes sollt ihr in Karawanen in die Städte ziehen, euch sputen und eilen, bis euch die Kräfte schwinden, sollt zu Hunderten eine lange Zeit vor den Palästen eurer Gefährte harren und darben, ihr sollt den Händlern willfahren und ihnen eure Silberlinge lassen, dass euch nichts bleibet als das Nötigste am Leibe. Erst am Tage der Sonnenwende soll die Plage ein Ende haben und ihr sollt euch an eure Feuer hocken und mit euren Sippen das Brot brechen und Stille wahren, bis die Sonne ihren Lauf von neuem beginnt.“

Der Wille des Herrn wurde wahr und da der Herr seinem Volk keine Gnade schenkte, blieb es so bis zum heutigen Tage.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s