Twin Peaks revisited – Die Irrwege des Agent Cooper

Man kann die Neuauflage der Kultserie „Twin Peaks“ als subversiven Lausbubenstreich abfeiern. Man muss sie aber nicht kritiklos hinnehmen, nur weil sie in Teilen vom Cineastendarling David Lynch stammt. Eine programmhistorische Verortung der ersten beiden Staffeln und eine kritische Analyse der dritten (auf Basis der ersten zehn von insgesamt achtzehn Folgen) findet sich unter http://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/im-wolkenkuckucksheim.html

Aktualisierung: Die Quoten der linearen Ausstrahlung in den USA sind vereinzelt wieder gestiegen, in der Spitze waren es laut der Programmforschungsfirma Nielsen 329.000 Zuschauer. Mithin ein absolutes Nischenprodukt, das unter anderen Umständen bereits abgesetzt worden wäre. Zum Vergleich: Der Spartensender Syfy beendete „Dark Matter“, weil sie im Schnitt nur 614.000 Zuschauer erreichte. Und um diese einfallsreiche und spannende Serie – bei uns donnerstags bei Tele 5 – ist es wirklich schade. Netflix, jetzt aber ran!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s