Die Antwerpen-Connection

In Deutschland ist schon der Jubel groß, wenn ein paar tausend US-Amerikaner mal bei „Deutschland 83“ reingucken. Da verbucht die flämische Serienproduktion ganz andere Erfolge. „Professor T.“ ist nicht das vorzüglichste Produkt des kleinen belgischen Serienwunders, bietet aber einen Anlass, mal einen Blick über die Grenze zu werfen. Zumal die deutsche Adaption mit Matthias Matschke in der Titelrolle, ab heute im ZDF zu sehen, zum Teil in den Kulissen des Originals gedreht wurde. Mehr dazu unter http://www.fr-online.de/tatort-spezial/-professor-t—-zdf-die-wirklichkeit-tut-ihm-gut,20719658,35133772,view,asFirstTeaser.html

Belgiens Repräsentantin

Veerle Baetens (rechts) in „The Team“. Foto: Frederic Batier/ZDF

Am Sonntag, 8. März, beginnt das ZDF mit der Ausstrahlung der unter anderem mit Jasmin Gerat, Sunnyi Melles, Lars Mikkelsen, Jella Haase, Filip Peeters besetzten europäischen Koproduktion „The Team“, die in der ZDF-Mediathek bereits abgerufen werden kann. Beteiligt ist auch das belgische Fernsehen, Antwerpen einer der Schauplätze. Mit Veerle Baetens (2014 mit dem Kinofilm „The Broken Circle“ für einen Oscar nominiert) und Hilde Van Mieghem gehören zwei renommierte belgische Schauspielerinnen zum Ensemble. Die 37-jährige Baetens ist überdies Hauptdarstellerin der in Gent angesiedelten belgischen Serie „Code 37“, deren erste Staffel derzeit dienstags von ZDFneo wiederholt wird, ehe am 25. März die zweite von insgesamt drei Staffeln startet. Mehr zu „Code 37“ hier: http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik–code-37-vom-sexualleben-der-belgier,1473344,26470314.html.

Eine Gastrolle spielte Baetens in den Folgen 4 und 5 der in Flandern gedrehten britischen Historienserie „The White Queen“, derzeit mittwochs im Programm von Sixx.

Eine Rezension zu „The Team“ auf Basis der ersten vier Folgen – inzwischen ist nachzutragen, dass es in der Serie dann doch noch Gewaltszenen gibt, vor denen sensible Gemüter gewarnt werden sollten – findet sich hier: http://www.tittelbach.tv/programm/serie/artikel-3575.html