Bis dass der Tod sie scheide …

Soeben mit einem Golden Globe als bester Mehrteiler ausgezeichnet, gelangt die Verfilmung der Bestseller von Hilary Mantel um die Kabalen am Hofe Henrys VIII. auch in Deutschland zur Ausstrahlung. Ein sechsteiliges, auf Dialoge bauendes Historiendrama mit beeindruckenden Schauspielerleistungen.

Geblieben ist nichts von der einstigen Pracht. Eine Wolfhall Road erinnert zumindest namentlich noch an die geschichtsträchtigen Vorgänge im frühen 16. Jahrhundert. Aber Wulfhall respektive Wolfhall, der Sitz des Seymour-Geschlechts, ist lange verschwunden. Ersetzt wurde er durch ein Wohnhaus mit viktorianischer Fassade, erbaut erst zu einem Zeitpunkt, als die berühmtesten Bewohner des Anwesens längst ihr Leben gelassen hatten. Die nötigen Kulissen für die Dreharbeiten zur TV-Serie „Wolf Hall“ – bei Arte heißt sie „Wölfe“ – mussten also anderswo gefunden werden. Weshalb die heutigen Besitzer des Anwesens, anders als die Eigner des nur wenige Kilometer entfernten Highclere Castle, Drehort der Kultserie „Downton Abbey“, nur wenig Kapital schlagen konnten aus dem Umstand, dass sie auf historischem Boden leben.

Jane Seymour, die dritte Ehefrau des für seine serielle Vielweiberei und tödlichen Trennungen berüchtigen Königs Henry VIII., wurde vermutlich hier geboren und hat hier gelebt. Sie starb, anders als ihre Vorgängerin Anne Boleyn, einen friedlichen Tod. Jedoch ebenfalls vor der Zeit: Sie erlag, vermutlich 29-jährig, dem Kindbettfieber. In einer ebenfalls nicht mehr existenten großen Scheune neben dem Herrenhaus sollen Jane und Henry 1536 ihre Hochzeitsfeier ausgerichtet haben.

Die damaligen Ereignisse sind Gegenstand einer Romanreihe der britischen Autorin Hilary Mantel. Für zwei ihrer Bücher wurde sie mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet. Der TV-Sechsteiler „Wölfe“, im Original „Wolf Hall“, basiert auf ihren Vorlagen; die Adaption übernahm Peter Straughan. Mantels literarische Leistung liegt darin, dass sie die Geschehnisse auf eigene Weise interpretiert, auf klare Gut-und-Böse-Zuweisungen verzichtet und stattdessen jeder Figur Ambivalenzen und auch eine gewisse Tragik zubilligt.

Bitte hier weiterlesen: http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik—woelfe–bis-dass-der-tod-sie-scheide–,1473344,33571964,view,asFirstTeaser.html

 

Advertisements

Der mordreichste Landstrich in ganz England

Verbrechen lohnt sich doch. In Form von Krimiserien kann es sich bezahlt machen. Beispiel „Inspector Barnaby“: Der britische Exportschlager kurbelt nicht nur den Tourismus an – er treibt auch die Immobilienpreise in die Höhe.

Newbury/Osnabrück. Eigentlich gibt es diese Region gar nicht. Und doch hat sie alljährlich Tausende von Besuchern. Midsomer ist eine fiktive Grafschaft, Schauplatz der britischen Fernsehserie „Inspector Barnaby“, die in englischsprachigen Ländern den Titel „Midsomer Murders“ trägt. Weshalb häufig von „Midsomer Country“ die Rede ist. Dieser Landstrich besteht aus zusammengewürfelten, zumeist beschaulichen Flecken, die die Location Scouts der Produktionsfirma vorwiegend in Buckinghamshire, Hertfordshire und Berkshire, vor allem aber in Oxfordshire ausfindig machen. Sie tragen Namen wie Littlewick Green, Wargrave-on-Thames, Warborough, Turville. Der königliche Familiensitz Windsor ist nicht fern, die Themse mäandert geruhsam dahin. Prominente wie George Michael und Uri Geller unterhalten hier Grundbesitz, das Ehepaar Clooney residiert auf einer Insel in der Themse, die Musiker Jon Lord, Ric Lee und Jimmy Page fanden in diesem landschaftlich reizvollen und doch verkehrsgünstig gelegenen Ambiente ein Zuhause.

Bitte weiterlesen unter http://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/660614/die-erfolgsserie-inspector-barnaby-hinterlasst-spuren