Für Bildschirmleser

In eigener Sache: Der Kriminalroman “Ein schöner Tag für den Tod” liegt nunmehr auch als E-Book vor und ist bei allen bekannten Anbietern erhältlich. Leseprobe und Kritiken unter http://www.neobooks.com/werk/30476-ein-schoener-tag-fuer-den-tod.html. Die Paperback-Ausgabe (Oktober Verlag, Münster) ist weiterhin verfügbar.

Ein schöner Tag.E-Book

Neu und nur als E-Book erschienen ist die Schauermär “Halloween … Horrornacht mit dem Holenkerl”. Die Erzählung ist die erweiterte Fassung einer Kurzgeschichte und basiert auf der norddeutschen Sage vom Holenkerl, der nachts verirrten Wanderern auflauerte, auf ihren Rücken sprang und sie zu Tode ritt. Die russische Folklore kennt ein ähnliches Volksmärchen. Nikolai Gogol verarbeitete es in der Erzählung “Der Wij”.

Die hier vorgelegte Version spielt in der Gegenwart, mischt Grusel und Science Fiction und beginnt mit vier Teenagern, die eine Halloween-Party im Osnabrücker Nordkreis besuchen möchten, wo sie jedoch nie ankommen werden …

Näheres unter Neobooks.de, Leseproben gibt es auch unter http://www.amazon.de/Halloween-Horrornacht-Holenkerl-nieders%C3%A4chsische-Gruselgeschichte-ebook/dp/B00SWQ453M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1425386575&sr=8-1&keywords=halloween+horrornacht+mit+dem+holenkerl

Halloween Cover 26.01.2015

Dancing in the Streets – of Gronau

Schon wieder ein Patzer bei Wikipedia. Blood Sweat & Tears fanden bislang nämlich nicht den Weg nach Gronau. 2010 sollten sie dort auftreten, aber dann musste sich ein isländischer Vulkan mal so richtig auskotzen und legte den Flugverkehr lahm. Dafür spielten dann die als Vorband eingeteilten Tex-Mex-Rocker Del Castillo ein volles Konzert, und das war mehr als ein Ersatz. Die Isländer machten alles wieder gut, indem sie 2014 die Samúel Jón Samúelsson Bigband nach Gronau schickten, die mit schweißtreibender Verve bewiesen, dass der Afrofunk auch im hohen Norden eine Heimat hat.
Ob Al Jarreau, Billy Cobham, B. B. King – allerhand musikalische Prominenz hat schon in die ehemalige Textilmetropole an der niederländischen Grenze gefunden.

(Weiter geht’s im “Stadtblatt Osnabrück”, Ausgabe April, S. 28. Festivalprogramm unter http://www.jazzfest.de/contero/)

Die Rückkehr des kaltblütigen Schutzengels

Gaststar im Kieler “Tatort” morgen ist “Game of Thrones”-Schauspieler Tom Wlaschiha. Ein freundlicher Gesprächspartner, wie ich – treue Leser dieses Blogs wissen es – seinerzeit bereits vor dem Start der zweiten Staffel erfahren durfte. Damals stand noch nicht fest, ob seine Rolle in “Game of Thrones” ausgebaut würde. Aber in der kommenden fünften Staffel ist er wieder dabei. Für das Publikum kein Grund zur Klage, denn er füllt die Rolle des geheimnisvollen Jaqen H’ghar, der eine schützende Hand über Arya hält, perfekt. https://untergeschoss.wordpress.com/2012/03/28/am-eisigen-vorhang/#more-1216

Foto: Arte/BBC 2013

 

Am 2.4.2015 zeigt Arte den preisgekrönten britischen Mehrteiler “The Wrong Mans” und sendet sechs Episoden á 30 Minuten en suite. Sonderbar, diese Binge-Programmierungen: Warum eigentlich überhaupt noch die Aufteilung auf Episoden? Man könnte aus 180 Minuten Erzählzeit auch zwei 90-Minüter machen. Das wäre mal revolutionär – und es brächte ARD und ZDF auf Anhieb ganz nach vorne.

Die bemerkenswerten Begabungen bretonischer Ballistiker und anderer Unfug

Die drei bislang erschienenen Kriminalromane um den bretonischen Kommissar Dupin sind Bestseller, verfasst hat sie der unter Pseudonym schreibende Autor Jean-Luc Bannalec. „Bretonisches Gold“, der dritte Stoff der Reihe, wurde wie die vorausgegangenen für Das Erste adaptiert.

Wieder einmal sitzt Dupin (Pasquale Aleardi) beim Essen in einem Hafenrestaurant und wird gestört, dieses Mal durch den Anruf seiner Freundin Lilou. Die Journalistin möchte ihn auf dunkle Machenschaften bei der Salzgewinnung aufmerksam machen. Sie verabreden sich an den Salzbecken, von denen nach Lilous Recherchen gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Dupin zögert, denn die Salinenlandschaft liegt nicht in seinem Amtsbereich, lässt aber dann doch sein Essen stehen und macht sich auf den Weg. Doch trifft er Lilou nicht an, stattdessen wird aus dem Dunkeln auf ihn geschossen. Eine Kugel zerfleischt seinen Arm.

Hier geht’s weiter: http://www.fr-online.de/tv-kritik/kommissar-dupin–bretonisches-gold-begabte-bretonische-ballistiker,1473344,30163962.html

Die rasierklingenscharfe Mundharmonika der “Peaky Blinders”

Die britische Serie “Peaky Blinders – Gangs of Birmingham”, die am heutigen 12.3. bei Arte anläuft, setzt zwar im Jahr 1919 ein, ist aber mit Titeln von u. a. Nick Cave und den White Stripes unterlegt. Die Originalmusik indes stammt vom Soundtrack-Projekt Mearl des Komponisten Martin Phipps (“Sinn und Sinnlichkeit”; “Kommissar Wallander”), der unter anderem den markanten Rhythm ‘n’ Blues namens “Let Your Mother Win” mit der gellenden Mundharmonika (gespielt von Ben Edwards) beisteuerte. Auch Traditionals klingen an, und das ist aus der Rückschau heraus gar nicht falsch gedacht, weil diese Musik in den Pubs gepflegt und bis in die Ära des Rock hinein weiterentwickelt wurde. Vertreter des Pub Rock sind beispielsweise The Pirates, Dr. Feelgood, die Steve Gibbons Band, Graham Parker, der auch Reggae-Einflüsse aufgriff. Auf der Mearl-Web-Seite kann man die mal rasanten, mal elegischen Soundtrack-Titel anhören: http://mearlmusic.com/music-set/peaky-blinders/ Mehr zur Serie selbst unter http://www.fr-online.de/tv-kritik/-peaky-blinders—-arte-packende-bbc-serie-auf-arte,1473344,30101918.html

Belgiens Repräsentantin

Veerle Baetens (rechts) in “The Team”. Foto: Frederic Batier/ZDF

Am Sonntag, 8. März, beginnt das ZDF mit der Ausstrahlung der unter anderem mit Jasmin Gerat, Sunnyi Melles, Lars Mikkelsen, Jella Haase, Filip Peeters besetzten europäischen Koproduktion “The Team”, die in der ZDF-Mediathek bereits abgerufen werden kann. Beteiligt ist auch das belgische Fernsehen, Antwerpen einer der Schauplätze. Mit Veerle Baetens (2014 mit dem Kinofilm “The Broken Circle” für einen Oscar nominiert) und Hilde Van Mieghem gehören zwei renommierte belgische Schauspielerinnen zum Ensemble. Die 37-jährige Baetens ist überdies Hauptdarstellerin der in Gent angesiedelten belgischen Serie “Code 37″, deren erste Staffel derzeit dienstags von ZDFneo wiederholt wird, ehe am 25. März die zweite von insgesamt drei Staffeln startet. Mehr zu “Code 37″ hier: http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik–code-37-vom-sexualleben-der-belgier,1473344,26470314.html.

Eine Gastrolle spielte Baetens in den Folgen 4 und 5 der in Flandern gedrehten britischen Historienserie “The White Queen”, derzeit mittwochs im Programm von Sixx.

Eine Rezension zu “The Team” auf Basis der ersten vier Folgen – inzwischen ist nachzutragen, dass es in der Serie dann doch noch Gewaltszenen gibt, vor denen sensible Gemüter gewarnt werden sollten – findet sich hier: http://www.tittelbach.tv/programm/serie/artikel-3575.html