Lesen und lesen lassen

keller-mordspensum-cover

Der junge Bursche versuchte sich an einem charmanten Lächeln.  »Aber sagen Sie mal – sind Sie nicht zu attraktiv für diesen harten Beruf?«

Die Kommissarin blieb unbeeindruckt.

»Jedenfalls bin ich hart genug für diesen attraktiven Beruf.«

»Oho! Schlagfertig ist sie auch noch …«

Als in einem Schleusenbecken eine weibliche Leiche gefunden und als Imbissbesitzerin identifiziert wird, vermutet die Polizei einen Raubmord. Der diensterfahrene Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Gräber eckt an, weil er auch andere Motive in Betracht zieht. Wider Erwarten wird nicht er zum Leiter der Mordkommission „Schleuse“ berufen, sondern der ehrgeizige Kollege Schonebeck. Der beschäftigt Gräber vorerst im Innendienst. Dort soll sich Gräber um einen Neuzugang kümmern, Sabine Kühne, eine junge Kommissarin frisch von der Polizeischule. Die unerfahrene Kühne wird von den Männern der Kriminalwache belächelt. Auch von Gräber. Schon bald aber erwirbt sie dessen Respekt.

Wenig später kommt ein Barbesitzer ums Leben. Eine weitere Mordkommission wird zusammengestellt, Gräber erneut übergangen. Dann aber braucht man ihn doch als Ermittlungsleiter, denn aus dem Umland wird ein weiterer Mord gemeldet. Sabine Kühne assistiert. Und das ungleiche Paar hat Erfolg …

„Mordspensum“ spielt Mitte der Achtzigerjahre. Die Kriminalisten müssen ohne Handys auskommen, Computer gehören noch nicht zur Ausstattung, unterwegs arbeitet man statt mit dem Laptop mit der Reiseschreibmaschine. Die Dienstfahrzeuge sind nicht in bestem Zustand. Nena feiert erste Erfolge, U2 machen auf sich aufmerksam, die Damen tragen Karottenhosen und übergroße Blazer, die Herren Schulterpolster, weiße Tennissocken und Bundfaltenjeans.

Noch gibt es Standorte der britischen Rheinarmee in Deutschland. Weil im zweiten Mordfall Truppenangehörige als Zeugen gesucht werden, wird die Special Investigation Branch um Amtshilfe gebeten. Die deutschen Kollegen ahnen nicht, dass auch der Auslandsgeheimdienst MI6 einen Stützpunkt auf dem Kasernengelände unterhält … Tatsächlich führt eine Spur nach Nordengland in die Nähe von Manchester – und wieder zurück nach Deutschland.

ISBN 978-3-946938-63-7, Broschur, 352 Seiten. Überall wo es Bücher gibt und direkt beim Oktober Verlag, Münster, mail@oktoberverlag.de.

* * * * *

Der Mord an einer alleinstehenden Bibliothekarin gibt der Osnabrücker Mordkommission um Hauptkommissarin Bea Agarius Rätsel auf. Die Tote wurde auf dem Gertrudenberg im Bürgerpark gefunden. In einer eigenartigen Position. Mit ihrem Hund an ihrer Seite. Nur wenig später verschwindet eine junge Studentin. Ihre Mitbewohnerin macht sich Sorgen. Und begibt sich auf die Suche. In einem nahen Seniorenstift fantasiert ein dämmernder Bewohner von einem „Ropenkerl“. Einer Osnabrücker Sagengestalt. Pflegerin Asli Ozcan weiß nichts damit anzufangen. Bis sie dem „Ropenkerl“ unvermittelt gegenübersteht …

„Rendezvous mit dem Ropenkerl”, ca. 250 Seiten, Neuauflage in Vorbereitung

* * * * *

Hoofdinspecteur Karel van Barenveld hat sich nach einer beruflichen und privaten Krise aus Amsterdam nach Den Helder versetzen lassen. Eine ruhige Umgebung, in unmittelbarer Nähe zum Meer. Doch auch hier erwarten ihn ausgefüllte Arbeitstage. Ein Cadillac, der in einer bekannten TV-Serie als Requisit diente, steht in Flammen, in den Blumenfeldern wird eine verwirrte Frau aufgegriffen, in einem alten Wehrmachtsbunker wartet eine Leiche …

„Ein schöner Tag für den Tod”, 252 Seiten, Neuauflage in Vorbereitung

* * * * *

Weiterhin erhältlich ist „Die Nacht mit dem Holenkerl”. Die Erzählung basiert auf der norddeutschen Sage vom Holenkerl, der nachts verirrten Wanderern auflauerte, auf ihren Rücken sprang und sie zu Tode ritt. Die russische Folklore kennt ein ähnliches Volksmärchen. Nikolai Gogol verarbeitete es in der Erzählung „Der Wij”.

Die hier vorgelegte Version spielt in der Gegenwart, mischt Grusel und Science Fiction und beginnt mit vier Teenagern, die eine Halloween-Party im Osnabrücker Nordkreis besuchen möchten, wo sie jedoch nie ankommen werden …

„Die Nacht mit dem Holenkerl, 160 Seiten, Epubli, 7,99 Euro (auch als E-Book)

* * * * *

Früh am Morgen ist Hauptkommissar Björn Lohse auf der A 3 unterwegs zu seiner Limburger Dienststelle, als er von dort telefonisch umdirigiert wird. In einer großen Reha-Klinik am Taunusrand hat es ein Gewaltdelikt gegeben. Die örtlichen Kollegen sind sich sicher: Fremdeinwirkung.
Der Augenschein gibt ihnen recht. Auf Lohse wartet ein fürchterlicher Anblick. Eine Mitarbeiterin der Verwaltung ist brutal ermordet worden. Die Mordkommission steht unter Zeitdruck: Täglich werden Patienten entlassen. Einer von ihnen könnte der Täter sein.
Oder die Täterin.
Der Fall erfordert Ermittlungen in mehreren Richtungen. Die Tote hatte sich in und außerhalb der Klinik viele Feinde gemacht. Rache? Eine Eifersuchtstat?
Oder wollte jemand eine unliebsame Zeugin zum Schweigen bringen?
Lohse und seine Mitarbeiter beziehen Posten in der Klinik, inmitten des Kurbetriebs.
Stets kritisch beäugt von Patienten und Ärzten …

Fachurteil:

»„Tod auf dem Zauberberg“ ist ein klassischer Whodunit, angelegt als spannendes Police-Procedural. Projiziert auf den sehr eigenen Kosmos einer modernen Rehaklinik, wird die Aufklärung eines brutalen Mordes mit großer Sachkenntnis, viel Liebe zum Detail und feinem Humor erzählt. Sehr unterhaltsam.« Norbert Horst, Kriminalhauptkommissar a. D., Krimiautor, Glauser-Preisträger

Pressestimmen:

»Harald Keller hat sich für seine Kriminalgeschichte eine Reha-Klinik als Tatort ausgesucht. Mit „Tod auf dem Zauberberg (…)“ ist ihm ein spannungsgeladener Kriminalroman gelungen.« mkun, „Neue Osnabrücker Zeitung“

»Empfehlen – quasi als Joker – kann ich durchaus den Kriminalroman des Osnabrücker(s) (…) Harald Keller, mit blutiger, intelligenter Feder geschrieben ist sein ‚Tod auf dem Zauberberg – kuren, kneippen, sterben“ (…). Kellers Schreibe fesselt, sein Hauptkommissar Björn Lohse ermittelt mitten im Kurbetrieb, beäugt von im Prinzip 480 verdächtigen Patienten, Schwester Beate und Ärzten mit nicht immer überzeugenden Lebensrezepten.« Werner Hülsmann, „Osnabrücker Nachrichten“

»Der Schreibstil ist (…) durchgehend flüssig und fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Auch die Protagonisten waren authentisch, ihre Handlungen gut umgesetzt und nachvollziehbar. Weiterhin besticht das Buch mit einem Spannungsbogen, der bis zum Schluss aufrecht gehalten wird. (…) Für Thriller-Liebhaber auf jeden Fall ein Muss.« Bloggerin Stephanie Brandt, http://www.steffis-buchecke.de

»(…) amüsante(n) Schilderungen aus dem Klinikalltag, die den beklagenswerten Zustand dieser Sparte unseres Gesundheitssystems drastisch illustrieren.« Joachim Feldmann, „Am Erker“, „crimemag“

Tod auf dem Zauberberg – kuren, kneippen … sterben“
Paperback, 396 Seiten, 13,99 Euro, ISBN 978-3-752995-99-2
E-Book, 3,99 Euro, ISBN: 978-3-7487-5460-2

Überall erhältlich, wo es gedruckte Bücher gibt. Und als E-Book.

* * * * *

Möchten Sie eine Lesung veranstalten? Schreiben Sie mir unter Keller-Kultur-Kommunikation@t-online.de oder lese-rampe@gmx.de. Auch Gemeinschaftslesungen mit anderen Autorinnen und Autoren aus dem Osnabrücker Raum, beispielsweise im Rahmen eines Krimi-Wochenendes, können arrangiert werden.

(c) Harald Keller.Os

Begegnungen mit Schriftstellern unterschiedlicher Sparten ermöglicht die Veranstaltungsreihe „Die Lese-Rampe“, jeweils am letzten Freitag im Monat (außer Juli und August) in der historischen Osnabrücker Studentenkneipe „Unikeller“. Bislang waren unter anderem zu Gast Frank Schulz, Heike Maria Fritsch, Ulrike Kroneck, Ina Bitter, Andreas Mand, Martha Maschke, Mareike Eigenwillig, Ina Bitter, Melanie Jungk, Norbert Horst, Olga Hopfauf & Stephan Baumgarten, Eva Bauche-Eppers, Annette Wenner, Stephan Leenen, Florian Greller, Miriam Rademacher, Maria Braig, Laander Karuso, Lukas Wünsch, Judith N. Klein. Das aktuelle Programm finden Sie unter http://www.unikeller.de/programm/

Von rauchgeschwängerter Landluft und zutiefst verletzten Seelen

Die Vorwürfe gehen der Postenkommandantin Franziska Heilmayr (Stefanie Reinsperger) sichtlich nahe. Sie habe nichts getan gegen den Feuerteufel, der seit Monaten die Stoßgebetproduktion im Pinzgau im Salzburger Land ankurbelt und bei der Feuerwehr für erhöhte Einsatzbereitschaft sorgt.

Einige der Brandbekämpfer pflegen einen berufstypischen grimmigen Humor, der ihnen freilich vergeht, als in einem ausgebrannten Gebäude, das eigentlich nicht mehr bewohnt wurde, eine Leiche gefunden wird. Weil der Polizeiposten des kleinen Nachbarorts eingespart wurde, muss Franziska Heilmayr herbei und sich der Sache annehmen. Oder mit ihren Worten zu sprechen: Jetzt hat sie „den Wix am Hals“.

 

Mehr dazu unter diesem Link: https://www.fr.de/kultur/tv-kino/tv-kritik-landkrimi-flammenmaedchen-zdf-ein-feuerteufel-treibt-sein-unwesen-stefanie-reinsperger-91567332.html

Und den sehenswerten Film gibt es hier: https://www.zdf.de/filme/der-fernsehfilm-der-woche/flammenmaedchen-100.html

 

Gräber schweigen nicht für ewig

Wer britische Serien wie „Line of Duty” mag, sollte bei „Bloodlands – Die Goliath-Morde” einen Blick riskieren. Die BBC-Produktion startet am heutigen 17.4.2022 um 22 Uhr im ZDF und ist anschließend in der Mediathek zu sehen. Sie spielt in Irland und thematisiert gewisse Nachwirkungen des Bürgerkriegs. In manchen Köpfen sind die alten Fronten noch präsent. Mehr dazu hier: https://www.epd-film.de/tipps/2022/mediathek-bloodlands

Der Verkaufshit unter den Donnerstagskrimis

Auch in Frankreich geschätzt: Trotz mittelmäßiger Machart ist die deutsche Krimireihe „Kommissar Dupin“ ein internationaler Verkaufsschlager.

Frankfurt – Wer in Kanada urlaubt und dort den Fernseher einschaltet, könnte auf ein bekanntes Gesicht treffen: den Schauspieler Pasquale Aleardi. Seit 2014 verkörpert der Schweizer in der Reihe „Kommissar Dupin“ die gleichnamige Hauptfigur. Für das Ausland offenbar so überzeugend, dass ein englischsprachiger Autor der Webenzyklopädie Wikipedia „Kommissar Dupin“ irrtümlich als französische Produktion einstuft.

Auch dort, wo die nach Regionalkrimis von Jean-Luc Bannalec alias Jörg Bong gedrehte Reihe angesiedelt ist, im bretonischen Concarneau, hatte man Aleardi schon auf dem Schirm. Dort liefen die bis 2018 gedrehten Episoden auf France 3 und erzielten im Durchschnitt einen beachtlichen Marktanteil von 15 Prozent. „Kommissar Dupin“ ist ein Verkaufserfolg.

Weiter geht es hier: https://www.fr.de/kultur/tv-kino/kommissar-dupin-bretonische-idylle-ard-heute-im-ersten-krimi-pasquale-aleardi-tv-kritik-91480624.html

Adaptionen, Ambitionen, Kreationen

Formatverkäufe gehören in der Fernsehbranche zum Geschäft. Shows und Serien werden adaptiert oder, vor allem seit Aufkommen der Streaming-Dienste eine verstärkt ausgeübte Praxis, die Rechte an eingestellten Produktionen angekauft und beispielsweise Serien fortgeführt. Netflix beispielsweise griff auf „Arrested Development” ebenso zurück wie auf gut eingeführte Titel wie „The Killing”, „Longmire”, „Black Mirror”, „You – Du wirst mich lieben” oder gab Ableger bekannter Serien in Auftrag wie „Fuller House”, „Degrassi: Die nächste Klasse“, in Spielfilmform „Ferry” als Prequel zu der von öffentlich-rechtlichen Sendern entwickelten belgisch-deutschen Kultserie „Undercover”.

Besonders erfolgreich im Formatverkauf ist das kleine Land Israel. „Be Tipul” wurde in vielen Ländern adaptiert, gegenwärtig läuft die französische Version unter dem Titel „In Therapie” bei Arte, wo auch schon das israelische Vorbild zu sehen war. Auch „Hatufim – In der Hand des Feindes” wurde bei Arte ausgestrahlt. Die bekanntere US-Version trug den Titel „Homeland”. Vergleiche waren also möglich, weshalb verwundert, dass im aktuellen „Jahrbuch Fernsehen” geschrieben steht: „Die Serien der israelischen Mega-Produktionsfirma Keshet, auf die einige der US-Thriller-Erfolge wie ‚Homeland‘ basieren [sic!], haben das Erzähltempo seit den 90er Jahren stark erhöht.” Gerade „Hatufim” betont im Vergleich zur aktionsreicheren US-Version den dramatischen Gehalt der Geschichte, geht in die Tiefe statt von einer Einstellung zur nächsten zu hasten. Nebenbei: Der besagte Text widmet sich laut Untertitel „den neuen Erzählformen der boomenden Streaming-Plattformen”. Die meisten Beispiele aber stammen aus dem herkömmlichen linearen Fernsehen. Zum Beispiel wird „Fleabag” prominent hervorgehoben, eine Serie der öffentlich-rechtlichen BBC.

Eine deutsche Formatadaption hat am heutigen 9. April 2022 im Ersten Premiere in linearer Form. „Euer Ehren” basiert wiederum auf einem israelischen Format. Die Autoren David Nawrath und David Marian halten sich recht eng an die Vorlage „Kvodo” (2017), von der es bereits US-amerikanische, französische, russische, indische Versionen gibt. Nawrath führte auch Regie und übernahm einige Einstellungen der israelischen Kollegen Ron Ninio. Siehe unten.

„Euer Ehren” weist einige eigenständige Zutaten auf, die deutschen Bearbeiter gehen aber nicht so weit wie Peter Moffat, der die US-Version „Your Honor” verantwortete und sich in vielen Punkten von der Vorlage löste. In Deutschland gelten dem Original folgende Übertragungen bereits als anerkennenswerte kreative Leistung. „Stromberg” erhielt einen Grimme Preis, als der Autor Ralf Husmann noch öffentlich behauptete, die Serie sei keine Adaption des britischen Formats „The Office”. Der auftraggebende Sender ProSieben zahlte später entsprechende Tantiemen an die BBC.

Der Vox-Serie „Club der roten Bänder” wurde ein Grimme Preis für die Drehbücher zugesprochen, die nahezu Übersetzungen der katalanischen Originale waren. Deren Autor Albert Espinosa war sogar zeitweise bei den Dreharbeiten in Köln zugegen. Dennoch wurde sein Name in der Begründung für die Auszeichnung nicht genannt. Dies blieb den beiden Preisträgern Arne Nolting und Jan Martin Scharf überlassen, die hochanständig im Rahmen der Verleihung darauf hinwiesen, dass Espinosa ihnen die Vorlagen für ihre Skripte geliefert hatten. Die Grimme-Nominierungskommission übrigens hatte auf einen Vergleich von Original und Adaption verzichtet, obwohl die Statuten eben dies verlangten.

Das Weiße im Auge des Autors

Weitere Infos zu Melanie Jungk unter https://www.ndr.de/kultur/buch/Morden-in-Fuerstenau-mit-Melanie-Jungk,jungk100.html

Streaming-Hits unter der Lupe

Die Berichterstattung über Serienproduktionen in der Streaming-Sparte gerät bisweilen ein wenig disproportional. Man liest zum Beispiel bei kino.de: „Netflix fährt in den letzten Monaten einen Streaming-Rekord nach dem anderen ein. Mit der französischen Serie ‚Lupin‘ ist Netflix jetzt der nächste große Hit gelungen, der sogar die Kostümserie ‚Bridgerton‘ überholt hat.”

Klingt toll, aber ziehen wir mal ein paar Zahlen heran. „Lupin” erzielte laut Netflix in 2021 70 Millionen Abrufe. Und zwar global, also in über 190 Ländern.

Die Arte-Serie „In thérapie” (die zweite Staffel startet demnächst bei Arte Deutschland) wurde 35 Millionen Mal geklickt. Das aber ist in Relation zu setzen, denn die Zahl gilt nur für Frankreich.

Übertrumpft wird sie von der britischen Krimiserie „Line of Duty”. Allein die sechste Staffel, die in Deutschland noch nicht zu sehen war, fand bei der linearen Ausstrahlung 15,24 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Alle Staffeln zusammen wurden beim BBCi-Player allein im Jahr 2021 137 Millionen Mal gestreamt.

Weitere Abrufzahlen aus 2021, jeweils nur britisches Inland (!):

Silent Witness” – 62,3 Millionen.

Doctor Who” – 41,8 Millionen

Death in Paradise” – 39,7 Millionen.

Da könnte man doch eigentlich auch mal einen Beitrag erwarten mit dem Tenor: „Die britische BBC fährt in den letzten Monaten einen Streaming-Rekord nach dem anderen ein.”

Aber die deutschen Medienjournalisten können scheinbar den Blick von Netflix einfach nicht abwenden.

Der öffentlich-rechtliche Serienmarathon

Die öffentlich-rechtlichen Anbieter bestücken ihre Programme gerade in einem Maße mit Kaufserien und Eigenproduktionen, dass man lange Fernsehabende bestens ohne kommerzielle Anbieter gestalten kann.

Auf ARD One startete am vergangenen Samstag (19.2.) die auch in der Mediathek abrufbare und schon im SWR gelaufene hervorragende schwedisch-isländisch-französische Serie „Thin Ice“ über einen Klimagipfel im grönlandischen Tasiilaq, bei dem es zeitgleich zur Kaperung eines Forschungsschiffes kommt. Wenig später wird die Energieversorgung des örtlichen Sendemastes gesprengt. Die Handys bleiben tot. Erwähnenswert insbesondere: In die Handlung einbezogen sind die vom Klimawandel betroffenen, von Dänemark kolonialisierten Ureinwohner. Ideengeberin der Serie war die Hauptdarstellerin Lena Endre.

Exkurs: Ich habe mal „Thin Ice“ bei mehreren großen Zeitungen in die Suchmaschine eingegeben. Die doch so aktuelle Serie scheint niemanden interessiert zu haben. Wäre sie aber bei Netflix gelaufen …

Das ZDF setzt am heutigen 21.2. die Pandemieserie „Sløborn“ fort. Nicht ganz so gelungen wie die erste Staffel, aber immer noch gefüllt mit guten Ideen und jedenfalls weitab von üblichen deutschen Serienschemata.

Das Erste schickt am morgigen 22.2. „ZERV – Zeit der Abrechnung“ ins Rennen. Die Handlung spielt zur Zeit der Wiedervereinigung, als die reale Zentralstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität ihre Arbeit aufnahm. In der Serie, die um eine Dokumentation ergänzt wird, ermittelt ein west-östliches Team und gelangt über einen vermeintlichen Selbstmord an ein Geflecht von Waffenschiebern.

Die erste Folge weckte bei mir den Nörgelimpuls. Da liegt Hauptdarsteller Fabian Hinrichs unter einem DDR-Waschbecken, versucht eine Verstopfung zu beseitigen und kriegt natürlich die angesammelte Drecksbrühe ins Gesicht. Dann gibt es den Chef der Ost-Kripo, der von Schauspieler Leon Ullrich als wüste Karikatur angelegt wurde, was weder zum Thema noch zum Gestus seiner Kollegen passt. Wo war der Regisseur, als diese Szenen gedreht wurden? Rein subjektiv stört mich, dass wieder einmal Thorsten Merten, Rainer Bock und Arnd Klawitter in ihren Standardrollen besetzt wurden. Sind die Kataloge der Schauspieleragenturen so dünn, dass immer wieder dieselben Kräfte berufen werden müssen?

Immerhin, auf Seite der Damen gibt es ein paar jüngere und sehr begabte Gesichter.

Nun aber: Nach der eher missglückten ersten von insgesamt sechs Folgen wird es merklich besser. Beileibe nicht Premiumqualität, auch mit ein paar Logikpatzern, aber annehmbar.

Die Empfehlung der Woche: „Red Light“, ab Donnerstag (24.2.) bei Arte und dort bereits in der Mediathek. Erdacht, produziert und teilweise verfasst von den befreundeten niederländischen Schauspielerinnen Halina Reijn und Carice van Houten, spätestens seit „Game of Thrones“ – aber eigentlich auch schon vorher – eine internationale Größe. In „Red Light“ gibt es keine fliegenden Drachen, sondern realistische Einblicke ins Milieu, Zwangsprostitution, Frauenhandel mit verschwimmenden Grenzen zwischen Gut und Böse, mit vielschichtigen Charakteren. Maulig stimmte mich nur die deutsche Synchronstimme von Halina Reijn mit ihrem anhaltenden Jammerton, der die Figur der Opernsängerin Esther Vinkel quasi akustisch zum Opfer degradiert. So spricht Reijn nicht, weder in noch außerhalb ihrer Rolle. In der Mediathek ist die niederländisch-flämische Originalfassung zwar mit französischen, nicht aber deutschen Untertiteln eingestellt, damit aber immerhin überprüfbar, was ich hier so ungeniert dahinbehaupte.

Feuer frei

Linear und im Streaming-Angebot zeigt arte ab heute, 17.2.2022, den Vierteiler „Algiers Confidential” nach einer Vorlage von Oliver Bottini. Die exotischen Schauplätze machen was her, aber das reicht leider nicht. Eine subjektive Ansicht: Wenn sich Filmfiguren so blöde verhalten, dass man den Fernseher anschreien möchte, neige ich prompt zur Ablehnung.

Die Geschichte: In Algier wird der Vertreter eines deutschen Waffenherstellers entführt. Islamisten, lautet die erste Diagnose, aber die ist natürlich falsch. Der deutsche Botschaftsmitarbeiter Ralf Eley (Ken Duken) soll’s richten. In Berlin hat man mittlerweile festgestellt, dass dieselbe, in ihren Methoden nicht zimperliche Waffenfirma bei der Auftragsvergabe gemogelt hat. Außerdem machen sich dort Sendboten der Entführer daran, den Waffentransport abzufangen. Egal auf welcher Seite sie stehen – die Araber sind immer die Fiesen.

Meine Einwände: Die Ermittlungen werden nur unzureichend als detektivisches Vorgehen erzählt. Eley bezieht alles Wissenswerte von irgendwelchen Gewährsmännern und alten Freunden. Und wenn ein Wendepunkt geschaffen oder ein Handlungsfaden beendet werden soll, lösen die beiden Autoren das meist durch eine wilde Ballerei. Da wird beispielsweise mit großkalibrigen Maschinengewehren vom Hubschrauber aus gleichzeitig wild auf Entführer und Geiseln geschossen. Mir ist unklar – vermutlich habe ich nicht richtig aufgepasst –, warum, außer dass man aus dramaturgischen Gründen einen Schulterschluss zwischen den anvisierten Kontrahenten herbeiführen wollte.

Einer der Informanten nennt sich abwechselnd George Smiley und Harry Lime. Eine Anmaßung, sofern sich die Autoren damit in eine gewisse Tradition einreihen wollten.

Diagnose Mord

Spätestens seit der Serie „Dr. House“ weiß das Publikum, dass Mediziner und Kriminalisten, Diagnostiker und Fallanalytiker, methodisch häufig sehr ähnlich vorgehen. Auch, dass ihre Berufe verwandte Erfahrungen mit sich bringen. Gregory House ging immer davon aus, dass „alle Patienten lügen“. Man hat auch schon Polizisten so über Zeugen reden hören.

Dr. Felix Hoffmann (Kai Wiesinger) ist Notfallmediziner und alles andere als vertrauensselig. Als nach einer anstrengenden Nacht in der Ambulanz einer der Patienten stirbt, wird der Arzt stutzig. Er hatte den Mann, einen Klinikmitarbeiter ukrainischer Herkunft, noch vor kurzem untersucht und als gesund entlassen. Ist ihm ein Fehler unterlaufen? In der Todesbescheinigung kreuzt er hinter Todesursache „ungeklärt“ an.

Anderntags erfährt er, dass der Eintrag hinter seinem Rücken geändert wurde. Die Leiche ist bereits auf dem Weg zum Krematorium. Asche kann man nicht obduzieren.

Celine wittert trübe Machenschaften

Hoffmanns Nachbarin und intime Freundin, die Lehrerin Celine (Isabell Polak), die zumindest laut Pressemappe der ARD keinen Nachnamen hat, ein Schicksal, das sie mit vielen weiblichen TV-Figuren teilt, ist begeisterte Krimileserin und wittert ein Komplott.

Die Krankenakte des Toten wandert über verschlungene Wege, und langsam dämmert Dr. Hoffmann, dass hier tatsächlich verbrecherische Kräfte am Werk sind. Ein mysteriöser Russe kreuzt mehrfach seinen Weg, Dr. Bredow (Rainer Strecker) verhält sich merkwürdig und baumelt am Ende tot an der Decke. Wieder ein vorzeitiges Ableben, das offensichtlich kaschiert werden soll.

Die bekannten Missstände in deutschen Krankenhäusern, Personalmangel und beruflicher Stress, klingen am Rande immer wieder an, vor allem zu Beginn in einer flotten Montagesequenz, die den Herausforderungen einer Nachtschicht in der Notfallstation gewidmet ist. Der Kriminalfall entwickelt sich dann in eine eigene Richtung und lenkt von den reformbedürftigen Verhältnissen ab.

Die Buchhalterin hilft aus der Bredouille

Felix und Celine spielen nach bekanntem Muster Hobbydetektiv, dringen nachts in Büros ein, belauern Verdächtige, schleichen durch die Nacht. Es sind aber nicht unbedingt ihre deduktiven Fähigkeiten, die sie der Lösung der Falles näherbringen. Vielmehr beziehen sie diverse Hilfeleistungen, vor allem von Beate Vetter (Anita Vulesica), der sehr gewieften Buchhalterin aus Celines Schule, ohne die die Chose für Felix und Celine fatal ausgegangen wäre. Das zuarbeitende Personal wird immer dann eingeführt, wenn es gerade gebraucht wird, bleibt also in der Regel – leider – farblos.

Felix und Celine necken sich gern, sind wohl gedacht als zeitgemäße Nachfahren von Dashiell Hammetts Nick und Nora Charles oder von Maddie Hayes und David Addison aus der Serie „Das Model und der Schnüffler“. Um mit diesen Paaren gleichzuziehen, müssten aber Nils-Morten Osburg und Edzard Onneken, die das Drehbuch nach einer Romanvorlage von Christoph Spielberg verfassten, merklich spritzigere Dialoge aushecken. Ein lakonisches „du nervst“ ist ziemlich dürftig.

Fortsetzung nicht ausgeschlossen

Regisseur Max Zähle versucht, dem Ganzen einen eleganten Stil zu verleihen, setzt Splitscreen- und andere Effekte ein und untermalt das Geschehen mit der sehr gelungenen pulsierenden Musik von Florian Tessloff. Den Mitteln nach erinnert der Film an die britische Serie „Hustle – Unehrlich währt am längsten“, erreicht aber nicht deren Chic. Es will nicht so recht passen, wenn der Szenenwechsel mit einer eleganten lamellenartigen Überblendung vollzogen wird und die Kamera dann auf eine schäbige Industrieruine gerichtet ist. Da klaffen Stil und Inhalt auf ungünstige Weise auseinander.

Eines aber muss man dem Team zugute halten: Der Film endet erfreulich unmoralisch. Die Donnerstagskrimis im Ersten insgesamt sind anspruchsvoller geworden, diese Tonart aber fehlte bislang in diesem Reigen, zumindest in Form regelmäßiger Beiträge.

Bei entsprechendem Erfolg soll „Dr. Hoffmann“ als Reihe fortgesetzt werden. Im Prinzip keine schlechte Idee. An der Qualität aber sollte noch gearbeitet werden.

„Dr. Hoffmann: Die russische Spende“, Donnerstag, 17.2.2022, 20:15 Uhr, Das Erste und in der Mediathek

Hinweis für Veranstalterinnen und Veranstalter: Wir kommen gern auch zu Ihnen, unterstützen Sie bei der Öffentlichkeitsarbeit (Plakate, Flyer, Presse, Social Media) und bringen bei Bedarf eine Tonanlage mit.