Serienqualität aus der Nachbarschaft

Die bei Arte ausgestrahlte Serie „Zimmer 108“ liefert einmal mehr den Beweis, dass in Belgien und speziell Flandern bereits seit vielen Jahren hochwertige und originelle Serien entstehen, die den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen, sondern so manchem esoterisch-eskapistischem, lebensfernem Kokolores vor allem aus den Werkstätten der Streaming-Anbieter oder den vielen rückwärts gewandten, inhaltlich unverbindlichen und wenig wagemutigen Mehrteilern deutscher Herstellung sogar deutlich überlegen sind.

Ein Link dazu:

Eine gewagte Exposition, eine gelungene Kriminalerzählung: In der belgischen Serie „Zimmer 108“ gehört das Mordopfer zu den Protagonisten. Zwischen Diesseits und Jenseits gefangen, beteiligt es sich an den Ermittlungen. Und entdeckt mehr als nur ein Verbrechen.

Mehr unter http://www.fr.de/kultur/netz-tv-kritik-medien/tv-kritik/zimmer-108-arte-tot-unter-lebenden-a-1046718

Die Antwerpen-Connection

In Deutschland ist schon der Jubel groß, wenn ein paar tausend US-Amerikaner mal bei „Deutschland 83“ reingucken. Da verbucht die flämische Serienproduktion ganz andere Erfolge. „Professor T.“ ist nicht das vorzüglichste Produkt des kleinen belgischen Serienwunders, bietet aber einen Anlass, mal einen Blick über die Grenze zu werfen. Zumal die deutsche Adaption mit Matthias Matschke in der Titelrolle, ab heute im ZDF zu sehen, zum Teil in den Kulissen des Originals gedreht wurde. Mehr dazu unter http://www.fr-online.de/tatort-spezial/-professor-t—-zdf-die-wirklichkeit-tut-ihm-gut,20719658,35133772,view,asFirstTeaser.html

Ein Schritt voran: #Tempel bei #ZDFneo

ken-duken-in-tempel-c-zdf

Ken Duken in der Titelrolle des Mark Tempel. Foto: ZDF

Mit eigenen Sitcoms und Tragikomödien, neudeutsch Dramedys, ist der Spartenkanal ZDFneo, teils unter dem Beifall der Kritik, bereits hervorgetreten. Mit „Tempel“ wurde nun erstmals eine Serie hergestellt, die zwischen Krimi und Drama rangiert. Heike Hempel, ZDF-Hauptredaktionsleiterin ‘Fernsehfilm/Serie II’, spricht im Pressematerial zu „Tempel“ sogar von einer „Familienserie“.

Die Produktion umfasst sechs halbstündige Episoden, ist aber kein abgeschlossener Sechsteiler, sondern birgt die Option zur – potenziell endlosen – Fortsetzung, das zentrale Merkmal serieller Melodramen, die gemeinhin Soap Operas geheißen werden. Wobei immer wieder betont werden muss, dass die Daytime Soaps der Vorabendprogramme nur eine Spielart der Soap Opera darstellen, nicht aber mit diesem Genre identisch sind.

Die halbstündige Formatierung von „Tempel“ (Produktion: Polyphon) kommt insbesondere auch der Rezeption der Mediatheken-Nutzer entgegen, vor allem jenen, die ihre Serie mobil im ‘Kurzstreckenmodus’ konsumieren.

Fortsetzung unter http://www.medienkorrespondenz.de/fernsehen/artikel/conni-lubekphilipp-leinemann-tempel-6-teilige-serie-zdfneo.html

Dominik-Graf-Film #Zielfahnder im #Ersten: Der Folklore erlegen

Die Komplizenschaft von Drehbuchautor Rolf Basedow und Regisseur Dominik Graf reicht zurück bis zur ARD-Kultserie „Der Fahnder“ und hat seither viele preisgekrönte Produktionen hervorgebracht. Für die Degeto-WDR-Koproduktion „Zielfahnder – Flucht in die Karpaten“ haben die beiden die bewährte Zusammenarbeit erneuert. Dabei sind ihnen nun aber gehörig die Pferde durchgegangen. Mehr dazu unter http://www.fr-online.de/tatort-spezial/-zivilfahnder—flucht-in-die-karpaten—ard-karl-may-festspiele-auf-der-schaeferalm,20719658,34949710,view,asFirstTeaser.html

Gewissensfragen

Mit der nach belgischem Vorbild entstandenen US-Serie „Containment“ zeigt ProSieben eine spannenden, aktuelle Fragen ansprechende Melange aus Wissenschaftsthriller, Krimi und Fortsetzungs-Melodram.

Wenn internationale Errungenschaften auf dem Gebiet des seriellen Erzählens angesprochen werden, bleiben die Benelux-Länder regelmäßig ausgeklammert. Zu Unrecht. Mit „Dunkle Wasser“, 2005 vom WDR ausgestrahlt, gab es dort schon 2001, also sechs Jahre vor „Kommissarin Lund“, eine Serie, die ausschließlich einem Kriminalfall gewidmet war. „Mevrouw de minister“ nahm 2002 thematisch die dänische Serie „Borgen“ vorweg.

In Belgien tragen Steuersparmodelle und regionale Förderungen dazu bei, dass regelmäßig hochwertige Kino- und TV-Produktionen entstehen, die oftmals international Beachtung finden. So beispielsweise 2012 der Oscar-Kandidat „The Broken Circle“. Der dort am Drehbuch beteiligte Carl Joos schuf zwei Jahre später die TV-Serie „Cordon“, einen Wissenschafts-Thriller in zehn Episoden, der von einem Virenausbruch in Antwerpen erzählt.

Bitte weiterlesen unter http://www.fr-online.de/tatort-spezial/-containment—prosieben-mit-der-epidemie-kommt-der-zerfall,20719658,34826948,view,asFirstTeaser.html

Per Vorschlaghammer ins Gruselkabinett

Nach außen – das bedeutet in erster Linie: im Kreise der Kolleginnen – zeichnet die Logopädin Lisa (Veerle Baetens) ein Bild von sich, das der bürgerlichen Normalität entspricht. Sie ist verheiratet, hat soeben mit ihrem Mann eine neue Wohnung gefunden. All das nimmt sie sehr in Anspruch, für gemeinsame Unternehmungen bleibt kaum Zeit.

Aber ihre Blicke, im Bus nach Hause auf ein küssendes Paar gerichtet, verraten  widersprüchliche Gefühle und deuten auf eine gewisse weltliche Entfremdung. Die öffentliche Lisa und die wahre Lisa sind nicht deckungsgleich. Den Ehemann gibt es nicht; Lisa ist Einzelgängerin, Außenseiterin. Der Grund dafür liegt in ihrer Vergangenheit. In einigen Wendungen der deutschen Sprache klingt es an: sie steht neben sich, bewegt sich neben der Spur. Zumindest nicht in derselben wie die anderen in ihrer Umgebung. Eine krankhafte Erscheinung? Entspringt das, was ihr im Weiteren widerfährt, purem Wahn?

Darin liegt die spannende Frage des von Hervé Hadmar (auch Regie) und Marc Herfoux kreierten und gemeinsam mit Sylvie Chanteux verfassten französischen Dreiteilers „Hinter den Mauern“. Die Bücher des Trios strotzen vor surrealen Einfällen. Nichts ist absehbar, bald jeder von Lisas Schritten bringt eine unerwartete Wendung. Selbst die kürzeste Inhaltsangabe würde bereits zu viel verraten. Daher nur knapp die Exposition: Lisa erbt überraschend eine alte, zwischen hässlichen modernen Hochhäusern eingepferchte Stadtvilla. Der frühere Besitzer ist ihr völlig unbekannt. Dies jedenfalls erklärt sie dem Notar und erscheint aufrichtig verwirrt.

Das Testament enthält einen rätselhaften Verweis auf das Johannes-Evangelium: „Ich bin die Tür. So jemand durch mich eingeht, der wird selig werden und wird ein und aus gehen und wird Weide finden.“ Seltsamerweise liegt das Haus genau gegenüber ihrer kleinen Mietwohnung. Sie hat es oft durch das Fenster betrachtet. Jetzt gehört es ihr. Es ist vernachlässigt und in schlechtem Zustand. Stück für Stück trägt sie ihre Habe über die Straße und beginnt im Alleingang mit der Renovierung. Unter der Tapete findet sie ein Muster aus fraktalen Gebilden, die Hermann Rorschach in Verzückung versetzt hätten.

Als Lisa aus einem Albtraum erwacht, hört sie hinter der Wand ein klägliches Jammern. Den Vorschlaghammer schwingend, legt sie einen verborgenen Gang frei. Eine Tür, ein geheimes Zimmer. Auch dort die seltsamen Muster an der Wand. Eine Treppe, die abwärts führt …

Mit „Hinter den Mauern“ gelang Hervé Hadmar und Marc Herfoux, die auch für die bemerkenswerte französisch-belgische Krimiserie „Die Zeugen“ (unter anderem bei Maxdome und Amazon verfügbar) verantwortlich zeichnen, eine verstörende Phantasmagorie, ein schaurig- und traurig-schönes Märchen, das weitgehend ohne den Rückgriff auf neuere Genrekonventionen, vor allem ohne explizite Gewaltdarstellungen auskommt. Umso beeindruckender, wie hier mit erzählerischem Geschick und Einfallsreichtum eine nie nachlassende Gruselstimmung geschaffen wird. Nicht um ihrer selbst willen, wie bei der formal ambitionierten, aber inhaltlich belanglosen deutschen Mind-Fuck-Serie Weinberg, sondern um eine tiefere Bedeutung zu transportieren, wie sich im Schlusskapitel zeigt – Zuschauer, die durchhalten, werden belohnt.

Die Geschichte speist sich aus uralten Mythologien, macht Anleihen beim christlichen Glauben und bei der Dunklen Romantik, auch eine Variation der antiken Sage von Orpheus und Eurydike lässt sich herauslesen. Eine entfernte Verwandtschaft gibt es zu der US-Kultserie „Lost“, wobei das betreffende Motiv hier aber auf sämtlichen filmischen Ebenen ganz und gar eigenständig interpretiert wird. Die mehrfach ausgezeichnete Hauptdarstellerin Veerle Baetens, in Deutschland bekannt aus dem Oscar-nominierten Kinofilm „The Broken Circle“ und aus den Serien „Code 37“, „The Team“ und „The White Queen“, beweist einmal mehr ihre schauspielerische Sonderklasse. In weiteren Rollen sind François Deblock und Geraldine Chaplin zu sehen.

Arte zeigt die drei eng verknüpften Folgen am Donnerstag, 22.9., ab 21:45 Uhr am Stück.

#Campino und die Pioniere des Brit-Punk

Den Autoren der Arte-Dokumentation ‚“London’s burning“ gelingt über eine geschickte Zusammenstellung von Einschätzungen und Erinnerungen unmittelbar Beteiligter eine aussagekräftige Darstellung der Anfänge des britischen Punk. Arte zeigt die Sendung am heutigen Samstag um 22:50 Uhr. Im Anschluss gibt es noch einen Konzertmitschnitt mit The Damned. Mehr dazu hier:

http://www.fr-online.de/tv-kritik/-london-s-burning–campino-auf-den-spuren-des-punk—arte–die-letzten-rebellen,1473344,34621148,view,asFirstTeaser.html